StartseitePromis flashed#hashed im Web

Diese Website verwendet meisterhafte Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.



eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Instagram! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      














Neueste Artikel

Furtner mit Menschen in WienFotoserie im Artikel!
Filtern schon vor dem PostenWegweiser...
Weniger Unterhaltungselektronik
mehr...









Aktuelle Highlights

 
Blitz-News - bei uns im Blitzlicht!
#yolo  09.02.2015 (Archiv)

Freude gegen Sexismus

Nach sexistischen Erlebnissen seinem Ärger auf Twitter öffentlich Luft zu machen, erhöht das Wohlbefinden von Frauen.

Zu diesem Schluss kommt die Forscherin Mindi Foster von der Wilfrid Laurier Universityin einer aktuellen Studie. Frauen durften im Experiment nach der Lektüre eines sexistischen Textes entweder öffentlich oder privat darüber twittern oder bekamen keine Möglichkeit, sich abzureagieren. Nur wer öffentlich twitterte, fühlte sich danach besser.

'Ich glaube, hier setzt das Prinzip 'geteiltes Leid ist halbes Leid' ein - wenn es Leidensgenossen gibt, hat man eher das Gefühl, dass der erlebte sexistische Akt nicht mit einem selbst zu tun hat, da Opfer sich häufig auch selbst Schuld zuweisen, sondern mit äußeren Faktoren', erläutert Psychologin Karin Busch-Frankl gegenüber pressetext. 'Es fällt somit leichter, Geschehnisse zu externalisieren, das heißt von sich selbst abzuwenden und damit seinen Selbstwert zu erhalten.'

Lästern und Spaß

In ihrer Studie berichtet Foster, dass beim öffentlichen Twittern über Sexismus die negativen Emotionen abgeschwächt wurden und das psychische Wohlbefinden anstieg. Das Handeln im Kollektiv ist dabei wichtig, wie auch Busch-Frankl bestätigt: 'Die Wirkung ist größer, umso mehr Publikum ich habe und umso mehr Leute mir zustimmen. Da tritt eine Gruppendynamik auf, wie man sie auch bei anderen Prozessen wie zum Beispiel Demonstrationen beobachten kann - je mehr Leute mitziehen, desto stärker wird diese. Soziale Netzwerke bieten die Möglichkeit für jedermann, sozial brisante Themen anzusprechen und aufzuzeigen.'

Foster verweist auch auf die Online-Kampagne 'Everyday Sexism', bei der Frauen sich austauschen können. Ob Twitter und andere soziale Netzwerke aber das beste Medium sind, um sich nach erlebten Ungerechtigkeiten abzureagieren, bleibt laut Busch-Frankl fraglich: 'Wenn man keinen guten Freundeskreis hat, in dem man sich austauschen kann, ist es, glaube ich wahrscheinlicher, dass man mit sehr persönlichen und intimen Dingen auf soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter zurückgreift.'

Busch-Frankl ergänzt: 'Manche Menschen brauchen aber auch mehr Aufmerksamkeit als andere, ein Bedürfnis das stark von der Persönlichkeitsstruktur abhängig ist. Ein weiterer Aspekt darf nicht vergessen werden: die Anonymität im Netz verführt zum Posten', erwähnt die Psychologin abschließend.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Sexismus #Frauen #Studie #Gleichstellung #Psychologie


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Sexismus bei Juwelen
Eine Werbung des Juweliers Troy Shoppe Jewellers im kanadischen Calgary entpuppt sich als Bumerang....

Schlafen gegen Sexismus
Das Ausmaß von unbewussten rassistischen und sexistischen Vorurteilen kann durch die Art und Weise, wie d...

Sexismus und Kündigungen
Die IT-Expertin Adria Richards, hat bei einer Tech-Konferenz einen angeblich sexistischen Witz zweier Män...

Satire oder Sexismus: Wer will meine Freundin ficken?
Who Wants to Fuck My Girlfriend? Also das ist ja einmal eine wirklich provozierende Aussage im Fernsehen,...

Sexismus ist...
...wenn jemand des Geschlechts wegen herabgewürdigt wird und die Gesellschaft das duldet. Nicht das Geset...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema #yolo | Archiv



 
 

  Sponsoren, Partner:
  


Spam-Erpressung



Flyer drucken



Custom Wheels Wien



Modellbaumesse 2018



Anonymität in Gefahr



VieCC 2018 Wien


BMW X7 2018

Aktuell aus den Magazinen:
 7-Fach Jackpot Lotto 6 aus 45 hat neuen Rekord!
 Sechsfach-Jackpot Zweiter Super-Jackpot in diesem Jahr
 Vermummungsverbot im Web? Warum diese Idee bedenklich ist...
 Urheberrecht in Europa Youtube profitiert von den Filtern!
 Chrome blockiert Mitbewerb? Mehr Blockierung bei Google

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net