StartseitePromis flashed#hashed im Web

Diese Website verwendet meisterhafte Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.



Partner:

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Instagram! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      














Neueste Artikel

Avril Lavigne ist gefährlich
Piraten Floyd Mayweather und Conor McGregor
Weniger CD, mehr Streaming
Volkshilfe Gala 2017Fotoserie im Artikel!
mehr...








AutoSzene 07/17


Aktuelle Highlights

 
Blitz-News - bei uns im Blitzlicht!
Klatsch & Tratsch  14.04.2016 (Archiv)

Australien wirbt für Apple

Beim Eurovision Song Contest (ESC) gelten ganz besonders strenge Regeln, was die Platzierung von Produktwerbung oder politischen Botschaften betrifft.

Wer diese nicht einhält, riskiert eine Sperre vom internationalen Musikwettbewerb. Dass in dieser Hinsicht nicht zu spaßen ist, hat nun auch die Teilnehmerin aus Australien am eigenen Leib erfahren müssen. Der Beitrag der Sängerin namens Dami Im enthält nämlich dummerweise das Wort 'face time', das auch als Apples bekanntes Video-Chat-Service verstanden werden könnte.

'In ihrem Lied 'Sound Of Silence' kommt die Textzeile vor 'trying to feel your love through face time' vor', zitiert 'BBC News' aus dem besagten australischen ESC-Beitrag. Diese Passage könne von einigen Zuhörern als Referenz zu Apples 'FaceTime' verstanden werden, erläutert die Zeitung die aktuelle Aufregung um den an und für sich harmlosen Popsong. In den Statuten des Musikwettstreits sei ausdrücklich festgelegt, dass 'Botschaften, die jegliche politische Motivation, Unternehmung, Marke, Produkte oder Services bewerben', streng verboten sind.

Doch auch wenn die betreffende Songzeile wohl tatsächlich auch in Bezug auf den Apple-Service verstanden werden könnte, hat die Eurovision Song Contest Reference Group, die für die Einhaltung der ESC-Regeln zuständig ist, im Fall der Australierin noch einmal ein Auge zugedrückt. 'Im Text des australischen Beitrags wird 'face time' mit zwei separaten Wörtern geschrieben. Das entspricht nicht der von Apple eingetragenen Marke 'FaceTime'', heißt es in einer Stellungnahme. So stelle der Song keinen Regelverstoß dar und könne teilnehmen.

Wenn es um die Verwendung politischer Botschaften oder Produktnamen in den Songbeiträgen auf der ESC-Bühne geht, haben die Verantwortlichen in der Vergangenheit bereits hart durchgegriffen. Erst 2012 mussten die Teilnehmer aus San Marino ihren Satire-Song 'Facebook Uh, Oh, Oh' nach einer Intervention des Veranstalters in den 'Social Network Song' umbenennen, um versteckte Werbung für das Online-Portal zu unterbinden.

Auch 2005 gab es einige Aufregung und Diskussionen, weil der Beitrag aus der Ukraine 'Together we are many!' unter anderem den Aufruf enthielt, den damaligen Präsidenten Wiktor Juschtschenko zu unterstützen und im eigenen Land bereits als eine Art politische Hymne gefeiert wurde. Die Songtexte mussten daraufhin drastisch abgeändert werden.

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Song Contest #2016 #Eurovision #Apple #Australien


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Song Contest wird spannender
Das Punktesystem ab dem Song Contest 2016 soll mehr Spannung auch am Ende der Auszählung bringen. Da war ...

Song Contest: Pannen, Rekorde und mehr
Alles, was den Song Contest besonders macht, gibt es in einem Buch. Rekorde, Gewinne, Niederlagen und die...

Australien beim Song Contest
Die 'No Kangoroo in Austria'-Shirts müssen ausgepackt werden: Zum Eurovisions-Song-Contest darf zum Jubil...

Alice Tumler und Mirjam Weichselbraun
Die beiden Moderatorinnen-Schönheiten aus dem Staatsfunk sollen laut Medienberichten die Song-Contest-Sho...

Wien wills wirklich wissen...
Manchmal hat man den Eindruck, dass die Politik versucht, Grenzen auszuloten. Etwa dann, wenn die ohnehin...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Klatsch & Tratsch | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

  Sponsoren, Partner:
  


Browser



Thunder Power



Stonic



Straßenfest 1080 Wien



Laura Helena Buch



Ferrari Coupe 2017



HSN 2017 Vösendorf


BMW Alpina

Aktuell aus den Magazinen:
 Monero statt Werbung? Mining aufgrund Adblocker als Alternative ungeeignet
 Elektrisch wie Tesla Kommt aber aus Spanien, Italien und Taiwan: Thunder Power
 Neuheit Nikon D850 Bereits in der Hand gehabt: Die neue Profi-Kamera von Nikon
 Facebook Marktplatz Das Social Network startet mit einer Kleinanzeigenplattform.
 Alternative Browser Bessere Alternativen zu Chrome, Safari, Explorer und Firefox

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2017    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net