Blitz.   21.11.2019 18:05    |    Benutzerkonto
contator.net » Freizeit » style.at » blitz.at » Blitzlicht » Promis und Stars  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Die besten Streiche aus dem Affentheater
Seebestattung
Promis haben mindestens 30000 Follower
Schlechte Angewohnheiten durch TV
Fernsehen in YoutubeWegweiser...
mehr...









Aktuelle Highlights

AlmAdvent Wien


 
Blitz-News - bei uns im Blitzlicht!
Aktuell  17.03.2014 (Archiv)

Nachfahren berühmter Krieger

Großereignisse in der Geschichte wie der Aufstieg und Fall des Mongolenreichs haben dauerhafte Spuren in den Genen des Menschen hinterlassen, wie das University College London ermittelt hat.

Eine Genstudie des heutigen Menschen zeigt, dass sich unsere Vorfahren in den vergangenen 4.000 Jahren vermischt haben. Damit in Zusammenhang steht das Auftreten von Imperien. Das Team um Garrett Hellenthal hat die Folgen historischer Migrationen und Invasionen auf die DNA nachgewiesen.

Die Forscher fanden aber nicht nur die Auswirkungen von bekannten Ereignissen wie dem arabischen Sklavenhandel, sondern auch Hinweise auf bisher unbekannte Geschehnisse. Dabei stießen sie zum Beispiel auf Menschen, die Nachfahren der Armee von Alexander dem Großen sein dürften. Gibt es historische Aufzeichnungen darüber, dass Gruppen von Menschen aufeinander getroffen sind und gemeinsame Nachkommen hatten, können Genetiker mithilfe der modernen DNA herausfinden, wann dieses Ereignis am wahrscheinlichsten stattgefunden hat und welche Populationen daraus entstanden sind.

Hellenthal argumentiert jedoch, dass dieses Verfahren fehlerhaft ist, da die Wissenschaftler nur auf oft unvollständige historische Quellen zurückgreifen können. Der Experte hat jetzt ein genetisches Verfahren entwickelt, das unabhängig den Zeitpunkt der Kreuzung und die beteiligten Gruppierungen identifiziert. 'Wir haben versucht eine objektive Möglichkeit der Entschlüsselung der DNA zu finden, die ohne historische Vorurteile auskommt.'

Slaven und große Feldherren

Der Wissenschaftler kombinierte die DNA-Sequenzen von 1.490 Personen aus 95 verschiedenen Gruppierungen, die in verschiedenen Teilen der Welt leben. In einem nächsten Schritt identifizierte er, wie viel DNA die Mitglieder einer Gruppe mit den Mitgliedern anderer Gruppen gemeinsam hatten. Je mehr DNA zwei Populationen miteinander teilten, desto näher verwandt sind sie auch. Je länger die gemeinsamen DNA-Stücke waren, desto weniger lang ist es her, dass die Vorfahren gemeinsame Nachkommen hatten.

Die Genetik bestätigt die Auffassung anderer Wissenschaftler, dass die Vergewaltigungen und Plünderungen von Dschingis Khan und seiner Mongolenarmee in ganz Asien genetische Spuren hinterlassen haben. Teile mongolischer DNA teilen zum Beispiel sechs Populationen von Nordostasien bis zur Türkei. Diese Gene kamen zwischen 1250 und 1300 dazu, als das Mongolische Reich den Großteil Asiens erfasste und nahe an Europa heranreichte.

Auch der arabische Sklavenhandel, der zwischen 650 und 1900 im Gange war, hinterließ Spuren in den Genen von 17 Gruppierungen, die in Nordafrika, dem Mittelmeerraum und dem Persischen Golf leben. Sie alle tragen Gene von versklavten Menschen aus afrikanischen Ländern südlich der Sahara in sich. Dazu kommt noch, dass Gruppierungen aus dem Mittelmeerraum mehr DNA mit Menschen aus Westafrika gemeinsam haben. Gruppierungen am Persischen Golf hatten mehr mit Menschen aus dem Osten gemeinsam. Dieses Forschungsergebnis entspricht den Vermutungen von Historikern über die Hauptrouten dieses Sklavenhandels.

Weitere Vermischungen sind laut der in Science veröffentlichten Studie noch viel geheimnisvoller. Die Wissenschaftler wiesen ein genetisches Signal bei den Tu im modernen China nach, das seinen Ursprung um rund 1200 haben und von einer europäischen Bevölkerung stammen dürfte, die den modernen Griechen ähnlich war. Diese Spur könnte laut Hellenthal ihren Ursprung bei westlichen Händlern haben, die die Seidenstraße bereisten.

Die älteste nachgewiesene genetische Spur stammt von den Kalash, die in den Bergen im Nordwesten Pakistans leben. Um 200 vor Christus scheinen sie sich mit einer bis jetzt unbekannten Gruppierung vermischt zu haben, die Menschen aus Nordwesteuropa und Westasien am ähnlichsten zu sein scheint. Damit scheint die Überzeugung der Kalash, sie seien Nachkommen der Armee Alexanders des Großen, ein wenig an Wahrscheinlichkeit zu gewinnen. Hellenthal meint, dass das DNA-Signal und die Daten diese Vorstellung nicht widerlegen. Es gäbe selbstverständlich aber noch andere Möglichkeiten.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Wissenschaft #DNA #Gene #Studie



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Europas eigene Seidenstraße
Europa ist für Länder der 'Neuen Seidenstraße' ein genauso guter, wenn nicht noch besserer Partner als Ch...

Türkei am Gewaltpfad
Die Geschehnisse in der Türkei deuten nicht darauf hin, dass es zu einer baldigen friedlichen Lösung komm...

Kriegerische Zeichnungen
Auseinanderzeichnungen, um genau zu sein. Also die Auseinandersetzung mit dem Krieg durch Zeichner. Ein b...

Migration visualisiert
Die weltweite Migration ist ein stetiges Thema, aber wirklich greifen kann man das nicht. Doch ein Video ...

Berühmte Gesichter - und Tiere
Ein Hund, der wie Charly Chaplin aussieht, der nächste kommt nach Karl Lagerfeld und noch einer nach Mich...

Der berühmteste Statist der Welt
Jesse Heiman kennen Sie nicht? Sind Sie sicher? Viel wahrscheinlicher ist es, dass Sie ihn schon gesehen ...

Der berühmteste Kater...
...wird 30 Jahre alt: Garfield ist aber gar nicht alt geworden, das steht fest. Erfolgreich ist er noch i...

Weltberühmtes Trabi-Tuning
Der Trabant als Star auf den Tuning-Events? Kaum zu glauben. Doch einer hat es geschafft - hier ist die S...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

 
 

 


Ideenwelt 2019


Ventilspiel am Spielberg


Coffee Cars Friends 2019


Motornights September


Motorkino August 2019


Maserati Levante 2019


Audi SQ8


Cadillac CT4 und CT5

Aktuell aus den Magazinen:
 Test: AlmAdvent Prater/Messe Wir haben das neue Adventdorf gesehen
 Porto ab 2020 in Österreich Briefe werden im April wieder teurer
 Autobahnpickerl 2020 Alle Infos, Preise und Aktionen!
 Was steckt hinter einer Videoproduktion? Ein Film ist mehr als nur etwas Videomaterial...
 Winterreifenpflicht in Österreich Ab November braucht es passende Ausrüstung

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2019    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap   
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at