Blitz.   28.9.2021 12:16    |    Benutzerkonto
contator.net » Freizeit » style.at » blitz.at » Blitzlicht » Blitz-Web  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Depressive Mütter als Risiko
Rheuma und Passivrauchen
Onlineseminare und Lernerfolg
Musikentdeckung via Tiktok
Fälschung und Kultur
Gehirntumor mit Urintest erkennen
Blut verrät Drogen-Quelle
Social Media wie Fernsehen
mehr...








Kia elektrisch: EV6


Aktuelle Highlights

BMW 128


 
Blitz-News - bei uns im Blitzlicht!
#yolo  26.06.2019 (Archiv)

Implantat statt Pille

Patienten mit chronischen Krankheiten wie Arthritis, Diabetes oder Herzleiden könnten laut einer Studie des Houston Methodist eines Tages ohne Tabletten auskommen.

Medikamente werden bei diesem neuen Ansatz planmäßig über ein traubengroßes Implantat verabreicht, das ferngesteuert ist. Den Forschern ist es bereits gelungen, erfolgreich kontinuierlich vorher festgelegte Dosierungen von zwei Medikamenten gegen chronische Krankheiten zu verabreichen. Dafür wurde ein sogenanntes Nano-Channel-Delivery-System (nDS) eingesetzt, das über Bluetooth ferngesteuert wurde. Das Gerät ermöglicht die Freisetzung von Medikamenten ohne Pumpen, Ventile oder eine Energieversorgung. Manche Patienten sollen bis zu einem Jahr ohne eine Nachfüllung auskommen. Die Technologie wird 2020 auf der Internationalen Raumstation getestet.

Die in 'Lab on a Chip' veröffentlichten Ergebnisse weisen die Machbarkeit bei der Verabreichung von Medikamenten gegen rheumatoide Arthritis und Bluthochdruck nach. Sie werden häufig zu bestimmten Tageszeiten oder basierend auf den Bedürfnissen der Patienten in unterschiedlichen Dosierungen eingesetzt. Laut dem korrespondierenden Autor Alessandro Grattoni soll dieses universelle Wirkstoffimplantat ein Teil der Zukunft der Erneuerung des Gesundheitswesens sein.

'Manche Medikamente gegen chronische Krankheiten sind am wirksamsten, wenn sie in den Nachtstunden verabreicht werden. Das ist für die Patienten bei oral verabreichten Wirkstoffen unangenehm. Dieses Gerät könnte den Umgang mit der Krankheit erleichtern und verhindern, das seine Medikamentengabe versäumt wird, da eine medizinische Fachkraft die Behandlung fernsteuert', so Grattoni. Das batteriebetriebene Implantat enthält einen Mikrochip, der Bluetooth-fähig ist und basiert auf drahtloser Kommunikation.

Um zu beweisen, dass die Technologie funktioniert, wurde der Chip für drei verschiedene Einstellungen zur Medikamentenfreigabe programmiert: Standard, verringert und erhöht. Bei jeder Einstellung wurde eine bestimmte Spannung auf einen Nanokanal aus Silizium angewendet, der im Inneren des Implantats für die Kontrolle der Freisetzung des Medikaments zuständig ist. Die Forscher hoffen, dass dieses System für die Behandlung von Patienten via Telemedizin durchsetzt. Damit würde sich nicht nur die Lebensqualität verbessern, sondern auch eine Kostensenkung im Gesundheitssystem bei vielen Erkrankungen erreichen.

Herzmessung per Tattoo

Mit dem Elektrokardiogramm (EKG) haben Forscher der University of Texas zusammen mit Kollegen der Ingenieurschule ein neues Gerät entwickelt, mit dem sich das Herz präziser und umfassender überwachen lässt. Sie nennen es 'E-Tattoo', weil es sich um eine Elektronik handelt, die auf der Brust befestigt wird. Sie besteht aus leichtgewichtigem Material, in das Sensoren integriert sind.

Entwicklerin Nanshu Lu hat sich auf flexible Elektronik spezialisiert. Das Gerät ist so leicht und anpassungsfähig, dass es über längere Zeit auf der Brust befestigt bleiben kann, ohne eine Einschränkung für den Träger zu bedeuten. Dieser spürt es nämlich kaum. Das Gerät misst sowohl die elektrischen Signale, die vom Herzen ausgehen, als auch die seismischen, also die Bewegung des Brustkorbs aufgrund des Herzschlags.

Den Experten nach ist das Gerät das erste seiner Art, das, von einem Smartphone mit Energie versorgt, beide Daten erfasst. 'Wir gewinnen einen besseren Einblick in die Herzfunktion, wenn wir beide Daten parallel erfassen', sagt Lu, die Assistenzprofessorin für Raumfahrt, Mechanik und Biomedizin ist. Das Gerät basiert auf Polyvinylidenfluorid, einem Kunststoff, der piezoelektrische Eigenschaften hat. Wird er mechanisch belastet, erzeugt er elektrische Signale. Diese werden genutzt, um die optimale Position des Gerätes auf der Brust zu erfassen.

Das nächste Ziel der Forscher ist die Entwicklung einer drahtlosen Energieversorgung und Datenübertragung an ein Smartphone, das der Träger des Geräts bei sich hat. Per Kabel funktioniert beides schon. Eine App, die Lu und ihr Team entwickelt haben, macht den Herzschlag auf dem Display sichtbar. Als Datenspeicher dient ebenfalls das Smartphone. Jeder, der schon einmal ein Langzeit-EKG ertragen musste, wird die Neuentwicklung begeistert begrüßen. Denn das Gerät ist sperrig und schwer und stört vor allem beim Schlafen.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Gesundheit #Medizin #Medikamente #Entwicklung



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Sensoren für Schwangere?
Kostengünstige und bequeme Vorrichtungen wie Silikon-Armbänder lassen sich nutzen, um quantitative Daten ...

Ego-Pille
Frauen ohne hormonelle Verhütung sind einfühlsamer und teilen häufiger mit anderen. Zu dem Schluss kommt ...

Tattoo-Sensoren
Wie ummantelte Fäden aussehende Sensoren der Tufts University messen Bewegungen menschlicher Körperteile...

Infektion im Pflaster erkennen
Forscher der University of Rhode Island haben ein Smart-Pflaster entwickelt, das Wundinfektionen erkennt...

Bio-Kondensator statt Batterie
Energie aus dem menschlichen Körper könnte den Einsatz von Batterien in Herzschrittmachern überflüssig ma...

Niere aus dem Labor
Eine im Labor gezüchtete Niere haben Wissenschaftler des Massachusetts General Hospital Tieren implantier...

Lebenslanger Herzschrittmacher
Ein neuartiger Herzschrittmacher kommt komplett ohne Batterien aus. Der Prototyp, der an der University o...

Gehirn direkt ausgelesen
Wissenschaftler haben einen Weg gefunden, Gedankensteuerungs-Interfaces dazu zu verwenden, Informationen ...

Nase: Züchten und transplantieren?
Eine gesamte, ausschließlich im Labor gezüchtete Nase wird demnächst erstmals an Menschen getestet. Briti...

Strom aus dem Körper
Dem Wissenschaftler Sven Kerzenmacher ist es gelungen, Blutzucker und Sauerstoff als Energiequelle für Im...

Implantat zum Messen von Blutdruck
Die Einstellung von Medikamenten gegen Bluthochdruck könnte in Zukunft durch eine neue Methode der Blutdr...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema #yolo | Archiv

 
 

 


Reifen für den Winter


Jaguar F-Type R


Tuning Days Wieselburg


Boldmen


Vienna Pride 2021


BMW M4 Gran Coupe


Games Zukunft


Genesis SUV

Aktuell aus den Magazinen:
 Doppeljackpot am Mittwoch Lotto 6 aus 45 wartet auf Gewinner
 G-Regeln mit Grünem Pass Kontrolle klappt nicht
 Immer mehr 'Italien-Telefon-Terror' Spam rund um Speisen nimmt zu
 Wedding-Special: Heiraten 2022 Das Magazin und der Planer zur Hochzeit
 Zusatz-Ziehung mit großem Jackpot Lotto wartet in Österreich mit Gewinnen

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2021    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple