Blitz.   18.5.2022 18:43    |    Benutzerkonto
contator.net » Freizeit » style.at » blitz.at » Blitzlicht » Blitz-Web  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Mittelmeer gegen Depression
Kopfschmerzen und Migräne
Fliegen ohne Benzol
eZigaretten und Jugendliche
Praktische Ärzte überlastet
Corona: Selbst milder Verlauf schädigt Gehirn
Corona-Zahlen und Verhalten
Konfigurierbares Smart-Home
Satt im Hirn
Coronaspreader Flugzeug
mehr...








Elektro-Maserati


Aktuelle Highlights

Training mit Pferd


 
Blitz-News - bei uns im Blitzlicht!
#omg  02.12.2019 (Archiv)

Werbung für Marihuana

Etwa 79 Prozent der Jugendlichen in US-Bundesstaaten, in denen das Kaufen von Marihuana legal ist, haben schon einmal Werbung für Cannabis-Produkte in sozialen Medien gesehen.

Das zeigt eine Studie der University of Massachusetts Amherst. Weil Marihuana aber im US-Bundesrecht noch eine illegale Droge ist, dürfen Unternehmen auch in diesen Staaten eigentlich nur eingeschränkt für entsprechende Produkte werben und erst recht nicht für Jugendliche unter 21 Jahren.

'Momentane Einschränkungen für Inhalte in sozialen Medien gehen nicht weit genug, da diese Werbungen offensichtlich die Jungen erreichen', meint Studienautorin Jennifer Whitehill. Früheren Studien zufolge habe das Anschauen von Werbung einen Einfluss darauf, ob Jugendliche damit anfangen, Marihuana zu konsumieren.

Whitehall und ihr Team haben 469 Jugendliche im Alter zwischen 15 und 19 Jahren aus den US-Bundesstaaten Kalifornien, Colorado, Nevada und Washington befragt. Dort ist der Kauf von Cannabis ab 21 Jahren legal. Von den Befragten haben 94 Prozent schon einmal Werbung für Marihuana-Produkte gesehen. 73 Prozent haben sie auf Anzeigeplakaten gesehen, mit 79 Prozent stießen aber noch mehr Jugendliche in sozialen Medien wie Facebook, Instagram und Twitter auf solche Anzeigen.

'Jugendliche, die kein nicht-medizinisches Marihuana kaufen dürfen, sollten diese Werbungen nicht sehen müssen. Besonders nicht auf einer Plattform wie Instagram, wo die meisten User Jugendliche sind', sagt Megan Moreno, Leiterin des Studien-Teams für Cannabis-Werbung und soziale Medien der University of Massachusetts Amherst, zu dem auch Whitehall gehört.

Laut den Forschern unternehmen die Bundesstaaten zu wenig, um Werbung von Marihuana für Jugendliche unzugänglich zu machen. Sie müssten striktere Maßnahmen setzen und über die entsprechenden Mittel verfügen, um sie online tatsächlich durchzusetzen. Es brauche allerdings auch weitere Studien darüber, wie viel Einfluss Online-Anzeigen auf den Marihuana-Einstieg von Jugendlichen haben.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Cannabis #Marihuana #Drogen #Werbung #usa



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
CBD Öl besitzt gesundheitsfördernde Effekte
CBD Öl boomt weltweit. Das liegt sicherlich auch daran, dass immer mehr Wissen über das Cannabidiol (CBD)...

Cannabis für Jugendliche?
Online-Shops, die Marihuana verkaufen, orientieren sich mit ihrer Werbung an den Praktiken der Tabakindus...

Marihuana verdrängt Alkohol
Eine breit legalisierte private Freizeitnutzung von Marihuana könnte den Alkoholabsatz zurückgehen lassen...

Drogen und Gehirn
Die aktuelle Diskussion rund um die Drogenproblematik macht Studien spannend, die Daten dazu liefern. Hie...

Cannabis versus Diabetes
Wer regelmäßig Cannabis konsumiert, hat ein geringeres Diabetes-Risiko. Das haben Forscher des Medizinisc...

Drogen im Online-Versand
Das Internet krempelt seit Jahren die Vertriebswege im Handel um. Auch illegale Waren sind inzwischen fre...

Psychosen durch Cannabis
Cannabis-Konsum als Teenager oder junger Erwachsener erhöht das Risiko von Psychosen. Zu diesem Ergebnis ...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema #omg | Archiv

 
 

 


Stream und Konferenz: Besser wirken


Lotus Eletre SUV


Der Wolf und der Löwe im Kino


Drohnen-Cabrio


Dr. Google gefährlich


Citroen C5 Facelifting


Infected Rain


Essen Motor Messe 2021

Aktuell aus den Magazinen:
 Moskwitsch statt Lada/Renault Renault zieht sich aus Russland komplett zurück
 CO2 durch Homework Klima wird durch Home-Work nicht verbessert
 Dreifachjackpot und Zweifachjackpot Mehrfacher Topf im ersten und zweiten Rang!
 Edge vor Safari Chrome-Browser weiterhin weit in Führung
 Porto 2022 Briefe werden in Österreich teurer

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple