Blitz.   1.8.2021 05:15    |    Benutzerkonto
contator.net » Freizeit » style.at » blitz.at » Blitzlicht » Blitz-Web  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Onlineseminare und Lernerfolg
Musikentdeckung via Tiktok
Fälschung und Kultur
Gehirntumor mit Urintest erkennen
Blut verrät Drogen-Quelle
Social Media wie Fernsehen
Strategie gegen Online-Test-Schummler
Rassismus in Studien
mehr...








Style.at Heft 07/2021


Aktuelle Highlights

Motornights im Prater


 
Blitz-News - bei uns im Blitzlicht!
#jetzt  10.03.2021

Rassismus in Studien

Schwarze Personen bleiben in klinischen Studien zu Medikamenten gegen Krebs in den USA weiter unterrepräsentiert, wie eine Studie der Icahn School of Medicine at Mount Sinai zeigt.

Das könnte den Forschern zufolge Folgen für den generellen Zulassungsprozess von Medikamenten haben. Denn, so die Experten, ohne angemessene Vertretung in klinischen Studien sei es schwierig zu beurteilen, ob ein Medikament für alle Populationen sicher und wirksam sein wird.

Der Studie zufolge hat die Einbeziehung Schwarzer in den vergangenen Jahren weiter abgenommen. Die Globalisierung der Rekrutierung der Teilnehmer an klinischen Studien dürfte bei diesem Trend eine Rolle spielen, heißt es. Um die Kosten zu verringern und die Rekrutierung der Teilnehmer zu beschleunigen, wurden vermehrt klinische Zentren außerhalb den USA beteiligt.

Das Team unter der Leitung von Matthew Galsky und Serena Tharakan hat die demografischen Daten von 21 klinischen Studien zu Krebs analysiert, die bei der zuständigen U.S. Food and Drug Administration (FDA) zwischen 2015 und 2018 zur Zulassung geführt haben. Klinische Studien, die vorwiegend außerhalb der USA durchgeführt wurden, rekrutierten deutlich weniger wahrscheinlich schwarze Teilnehmer als reine US-Studien. Durchschnittlich rekrutierten globale Studien weniger als die Hälfte des Anteils an schwarzen Patienten als Studien, die vorwiegend im Land durchgeführt worden waren.

Von den 21 klinischen Studien, die 18 Medikamentenzulassungen durch die FDA unterstützten, bei denen Rasse und Standortdaten zur Verfügung standen, wurden 64 Prozent der Patienten außerhalb der USA rekrutiert. Auf schwarze Patienten entfielen dabei durchschnittlich nur 3,2 Prozent der Anwerbung. Laut Tharakan gab es bereits eine Reihe von Studien, die Faktoren wie den Zugang zur Gesundheitsversorgung, Voreingenommenheiten von Ärzten und den sozioökonomischen Status untersucht haben. Diese Faktoren können zur Unterrepräsentation von schwarzen Patienten beitragen.

'Unsere Studie ist unseres Wissens nach jedoch die erste ihrer Art, die quantitativ zeigt, dass bei Krebs die Globalisierung der klinischen Studien in den USA auch eine treibende Kraft bei den Rassenunterschieden im Zulassungsprozess von Medikamenten sein dürfte', heißt es abschließend. Die aktuellen Forschungsergebnisse wurden in 'Cancer' veröffentlicht.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Spital #Studie #Rassismus #usa



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Rassismus macht Stress
Rassistische Stereotypen haben negative Auswirkungen auf das Gehirn von davon Betroffenen. Diskriminierte...

H&M und weiße Modelle
Dem Modehersteller H&M wird von tausenden Nutzern im Social Web Rassismus und Diskriminierung vorgeworfen...

Michelle Obama nackt auf Magazin
Die künstlerische Abbildung einer halbnackten Michelle Obama bringt einer spanischen Zeitschrift derzeit ...

Projekt: Bis in die Ewigkeit
Es gilt, ein Zeichen zu setzen gegen Gewalt, Intoleranz und radikale Entwicklungen. Mit einer Foto-Geschi...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema #jetzt | Archiv

 
 

 


Tuning Days Wieselburg


Boldmen


Vienna Pride 2021


BMW M4 Gran Coupe


Games Zukunft


Genesis SUV


Technik für Konferenzen

Aktuell aus den Magazinen:
 Profilvideo in LinkedIn Video statt Portraitbild zur Vorstellung
 Mercedes EQS Das beste Auto der Welt?
 Delta - und dann? Das griechische Alphabet
 Youtube Premieren optimieren Trailer und Live-Redirect nutzen
 Youtube startet mit 'Shorts' Tiktok-Konkurrenz durch Youtube

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2021    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple