Blitz.   28.11.2022 10:20    |    Benutzerkonto
contator.net » Freizeit » style.at » blitz.at » Blitzlicht » Blitz-Web  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Musik-Streams gegen Klima
Drohne für Flughäfen
Paradeiser gegen Bakterien
Selbstbewusstsein liegt blank in Social MediaWegweiser...
Youtube zahlt mehr für Musik
Jugend glaubt eher an Fakes
Fake-Tickets
Stress und Schmerzmittel der Pflanzen
mehr...








Advent in Radstadt 2022


Aktuelle Highlights

Stille Nacht entdecken


 
Blitz-News - bei uns im Blitzlicht!
#wtf  04.09.2022

Jugend glaubt eher an Fakes

Teenagern fällt es schwer, zwischen falschen und wahren Gesundheitsinformationen zu unterscheiden, wie eine neue Studie unter der Leitung der Comenius University zeigt.

Nur 48 Prozent der Teilnehmer vertrauen korrekten Gesundheitsinformationen mehr als Fälschungen. Währenddessen sehen 41 Prozent falsche und wahre, neutrale Infos als gleich vertrauenswürdig an. Elf Prozent schätzen, dass wahre, neutrale Infos weniger zuverlässig sind als falsche.

Eine schlechte Bearbeitung der Infos nehmen die Befragten zudem nicht als Zeichen für eine geringe Vertrauenswürdigkeit wahr. Insgesamt nutzen jedoch weltweit 71 Prozent der Jugendlichen das Internet. Die Forscher haben 300 Sekundarschülern zwischen 16 und 19 Jahren sieben kurze Botschaften über die gesundheitsfördernde Wirkung verschiedener Arten von Obst und Gemüse gezeigt. Bei den Botschaften handelte es sich um falsche Infos, wahre Infos und wahre Infos mit redaktionellen Elementen wie Superlativen, reißerischen Titeln, Grammatikfehlern, Kompetenzanreizen und einer fetten Schrift.

Die Teilnehmer wurden ersucht, die Glaubwürdigkeit dieser Botschaften zu bewerten. Es gelang ihnen offenkundig, falsche Gesundheitsinformationen und Informationen, die wahr oder leicht redaktionell verändert waren, zu unterscheiden. Laut Masaryk erfordert das Vertrauen in Botschaften das Identifizieren von falschem und wahrem Content. Bei Gesundheitsbotschaften, die plausibel und vernünftig erschienen, konnten die Teenager nicht zwischen wahren neutralen Informationen und Gesundheitsinformationen mit redaktionellen Elementen unterscheiden.

Die Jugendlichen scheinen die Entscheidung über die Vertrauenswürdigkeit nicht basierend auf Anzeichen von Bearbeitung zu treffen. Die einzige Art von Gesundheitsinformation, der deutlich weniger vertraut wird als wahren Infos waren Botschaften mit reißerischem Titel. Laut Forschungsleiter Radomír Masaryk ist es während der COVID-19-Pandemie zu einer wahren Explosion von Fehlinformationen gekommen. Die meiste Forschung zur Glaubwürdigkeit von Botschaften habe sich bisher zudem auf Erwachsene konzentriert. Details wurden in 'Frontiers in Psychology' veröffentlicht.

News werden ungern gelesen

Junge Menschen verfolgen die Nachrichten, sind aber nicht allzu glücklich mit dem, was sie hören und sehen. Nur 32 tun das gern. Das ist ein deutlicher Rückgang gegenüber 2015, als 53 Prozent der Millennials das sagten. Dies ist das Ergebnis einer Untersuchung, nach der 79 Prozent der jungen Amerikaner täglich Nachrichten konsumieren. Die Umfrage unter jungen Menschen im Alter von 16 bis 40 Jahren - von denen die älteren als Millennials und die jüngere Generation Z bekannt sind - hat das 'Media Insight Project' durchgeführt, eine Zusammenarbeit zwischen dem Associated Press-NORC Center for Public Affairs Research und dem American Press Institute (API).

Die Ergebnisse widersprechen der weitverbreiteten Ansicht vor allem bei Älteren, dass junge Leute nicht an Nachrichten interessiert sind. 'Sie engagieren sich vielmehr in mehrfacher Hinsicht', sagt Michael Bolden, CEO und Executive Director des API. Allerdings hätten es die etablierten Medien nicht mehr so leicht. 71 Prozent der jungen Amerikaner nutzen täglich Nachrichten aus dem Social Web, wobei die Quellen vielfältiger werden. Facebook dominiert nicht mehr so wie früher.

40 Prozent sagen laut der Umfrage, dass sie täglich Nachrichten von Facebook erhalten, verglichen mit 57 Prozent in einer Umfrage des Media Insight Project aus dem Jahr 2015. Etwa ein Drittel oder mehr erhalten jeden Tag Nachrichten von YouTube und Instagram und etwa ein Viertel oder mehr von TikTok, Snapchat und Twitter.

Immerhin 45 Prozent geben an, dass sie jeden Tag Nachrichten aus traditionellen Quellen wie Fernseh- oder Radiosendern, Zeitungen und Nachrichten-Websites erhalten. Die Umfrage zeigt auch, dass etwa ein Viertel der jungen Menschen regelmäßig für mindestens ein Nachrichtenprodukt wie gedruckte oder digitale Zeitschriften oder Zeitungen bezahlt, und ein ähnlicher Prozentsatz hat an mindestens eine gemeinnützige Nachrichtenorganisation gespendet.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Jugend #Mediennutzung #Fake News #Studie



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Halloween von Snapchat
Rechtzeitig vor Halloween können User von Snapchat via Augmented Reality (AR) virtuell in verschiedene Ko...

Wenig Vertrauen in Tiktok
Die boomende und vor allem unter jungen Menschen beliebte Social-Media-Plattform TikTok genießt in Sache...

Fake News von TikTok
TikTok-User erhalten fast durchgängig falsche oder irreführende Aussagen, wenn sie nach Infos über heraus...

Ärmer und süchtiger
Jugendliche aus wirtschaftlich schwächeren Milieus neigen stärker zu Social-Media-Sucht als Altersgenosse...

Milliarden für Sicherheit
Facebook wehrt sich gegen Kritik, die Nutzer nicht genug vor Fake News, Hass-Postings und andere schädlic...

Deep Fakes im Auge der KI
Das Gesehene spiegelt sich in beiden Augen nahezu identisch wider - zumindest was Farbe und Form angeht. ...

Jugend-Trends 2019
'Shift Happens': So lässt sich zusammenfassen, was die Jugend von heute bewegt, besonders bei Mediennutzu...

Fehlende Medienkompenenz in der Jugend
Die meisten Schüler in den Vereinigten Staaten sind trotz verstärkter Aufklärung nicht dazu in der Lage, ...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema #wtf | Archiv

 
 

 


Peugeot 408


Youtube Handles 2022


Jaguar-Jubiläum


ID Treffen 2022


Charger SRT Elektro


Mini Aceman Concept


Immobilienkauf


Flying Spur S

Aktuell aus den Magazinen:
 Das Internet schneller durchsuchen Meta-Suchmaschine erspart viel Zeit
 Dreifachjackpot: 2,2 Mio. bleiben im Topf Lotto 6 aus 45 geht wieder in einen Jackpot-Lauf...
 Doppeljackpot am Mittwoch 1,4 Mio. Euro wandern im ersten Rang in den Topf
 Winterzeit ab 26.10. Uhren zurück drehen am Wochenende!

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple