Blitz.   16.6.2024 00:54    |    Benutzerkonto
contator.net » Freizeit » style.at » blitz.at » Blitzlicht » Blitz-Web  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Schlaftipps auf Tiktok
Echo in Social MediaWegweiser...
Besser ohne Social Media
ChatGPT für Medikamente
Versöhnen besser ohne Social NetworksWegweiser...
Fakes machen GeldWegweiser...
Short form video per KI erstellenWegweiser...
Ernährung ungesundWegweiser...
Influencer aus der KIWegweiser...
Internetnutzung steigt weiter anWegweiser...
mehr...








Porsche Solitude Revival


Aktuelle Highlights

Geld von Amazon retour


 
Blitz-News - bei uns im Blitzlicht!
#yolo  09.05.2024

Besser ohne Social Media

Ein einwöchiger Verzicht auf soziale Medien kann das Selbstwertgefühl und das Körperbild dramatisch verbessern, wie eine neue Studie der York University mit 66 Studentinnen zeigt.

'Je weniger Menschen in den sozialen Medien sind, desto besser. Es gibt nicht viele überzeugende Beweise dafür, dass soziale Medien den Menschen helfen, sich selbst besser zu fühlen oder dass sie ihnen tatsächlich helfen, sich mit anderen Menschen verbundener zu fühlen', so Expertin Jennifer Mills.

Mills und ihre Mitarbeiterinnen Olivia Smith und Lindsay Samson haben die Teilnehmer nach dem Zufallsprinzip in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine sollte wie gewohnt weitermachen, die andere eine Woche lang auf soziale Medien verzichten. Sie erfassten das Selbstwertgefühl der Teilnehmer und ihre Zufriedenheit mit ihrem Körper zu Beginn des Tests und erneut nach der Testwoche.

Ein höheres Selbstwertgefühl und eine höhere Körperzufriedenheit in der Gruppe ohne soziale Medien waren angesichts früherer Untersuchungen zwar zu erwarten, doch das Ausmaß der Ergebnisse war für Mills eine Überraschung. 'Der Effekt war weitaus größer, als ich es in dieser Forschungsrichtung gewohnt bin', sagt sie. Allerdings gibt es zwei Einschränkungen, die die Ergebnisse beeinflussen. Zum einen waren die Teilnehmer der Verzicht-Gruppe bereits motiviert, die Nutzung sozialer Medien ruhen zu lassen, zum anderen beruhten die Ergebnisse auf deren Selbsteinschätzung.

Die untersuchten jungen Frauen gehören zu einer Bevölkerungsgruppe, die besonders anfällig für ein schlechtes Körperbild ist, so Catherine Sabiston, an der Studie beteiligte Psychologin der University of Toronto. 'Diese Zeitspanne des Erwachsenwerdens, in der es um Identität und Selbstfindung geht und in der man seine Umgebung und sich selbst kennenlernt, ist eine besonders anfällige Phase. Diese Gruppe ist nicht nur für ein schlechtes Körperbild anfällig, sondern auch für die Folgen eines schlechten Körperbildes.'

Die Folgen können psychologischer Natur sein, einschließlich eines schlechten Selbstwertgefühls und einer hohen Korrelation mit Depressionen und Angstzuständen, oder sie können sich körperlich manifestieren. Menschen mit einem schlechten Körperbild neigen eher dazu, sich schlecht zu ernähren und ihre Nahrungsaufnahme einzuschränken, was im Extremfall zu Essstörungen führen kann, so Sabiston. Sie tendierten auch eher dazu, gewichtsverändernde Substanzen und illegale Drogen zu nehmen, die den Körper verändern.

Mills empfiehlt, die mit sozialen Medien verbrachte Zeit einzuschränken. Menschen könnten dabei klein anfangen, mit einem Tag pro Woche oder einer Stunde pro Tag, oder einfach nur messen, wie viel Zeit mit diesen Apps verbracht wird - Daten, die in den Einstellungen des Telefons leicht zugänglich seien. Diese Zeit sollte in der Folge durch Nutzung einer Achtsamkeits-App genutzt werden, SMS an Freunde schicken, die einem ein gutes Gefühl geben, oder Sport zu treiben.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Social Media #Studie #Psychologie



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Stimulation gegen Depression
30 bis 40 Prozent der Patienten sprechen nicht auf Medikamente zur Behandlung von Depressionen und sogena...

Körpergefühl für Girls
Mädchen und junge Frauen werden von den sozialen Medien dazu gebracht, mit ihrem körperlichen Erscheinung...

Beziehungstest in Social Media
Die beliebten Beziehungstests auf TikTok, mit denen Pärchen feststellen sollen, ob ihr Partner sie wirkli...

Extremes Social Media
Extremismus ist ein inherentes Problem in Social Media und schafft Probleme für die psychische Gesundheit...

Social Media doch kein Risiko?
Neue Studie: Die Nutzung vieler verschiedener Social-Media-Plattformen stellt keinen signifikanten Risiko...

Selbstwertgefühl und Photoshop
Die Bearbeitung von Selfies auf Social-Media-Plattformen wirkt sich negativ darauf aus, wie Nutzer ihre A...

Depressiv mit Social Media
Die Zahl der Teenager, die ihr Leben nicht genießen, hat sich vor allem aufgrund sozialer Medien in den v...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema #yolo | Archiv

 
 

 


Jeep Wagoneer Elektro-SUV


Octavia 2024


Ferrari 12cilindri


Customized 2024


GTI Fanfest 2024


AMG GT 43 Coupe


Altblechliebe 4.0


Taycan mit 1100 PS

Aktuell aus den Magazinen:
 AK: Amazon Prime Kosten zurückholen Preiserhöhung war nicht legal
 Lancia Ypsilon startet auch wieder im Oldtimer-Bereich aktiv
 Netflix-Vergleich Geld für Kunden von 2019
 Messen Wien und Salzburg Verkauf steht bevor
 Star Wars Fan Film Abberation May the 4th be with you

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2024    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple